Bio ist nicht gleich Bio - EU Kommission fordert härtere Kontrollen

Wer beste Resultate im Agrarbereich erzielen will, für den ist das richtige Saatgut seit jeher ein unumgängliches Thema.

Verfasst von ForGru am 07.04.2014 um 17:23:00 Uhr
Gerade im Bereich der biologisch-dynamischen Landwirtschaft und in der Getreidezüchtung arbeitet die Forschung daran, ständig neue und noch optimalere Saatgutarten zu kreieren. Doch mit dem Ziel, höhere Erträge durch Saatgutoptimierung zu erwirtschaften und ständig neuen Methoden der Saatgutzüchtung, entfernt sich gerade die ökologische Landwirtschaft heute immer weiter von ihren ursprünglichen Idealen. Damit lässt nicht selten auch die Qualität biologischer Produkte stark nach.

Damit Bio-Produkte zukünftig wieder halten, was sie versprechen, will die EU-Kommission jetzt das Reglement für den Anbau oder die Produktion von Öko-Lebensmitteln weiter verschärfen. Damit Bio wieder Bio wird, plädiert die EU-Kommission für stärkere Kontrollen und eine Neuüberprüfung der bisherigen Verordnungen sowie für die Abschaffung etwaiger Sonderregelungen im Bereich des biologischen Anbaus.

Auch wenn diese Idee nicht von allen Forschern und Landwirten gleichermaßen positiv aufgenommen wird, so sind stärkere Kontrollen und mehr Transparenz  in vielen Bereichen der Landwirtschaft zumindest laut vielen Verbrauchern unbedingt notwendig. Man will sich einfach wieder sicher sein können, dass Bio-Produkte auch biologisch angebaut werden, und damit frei von Pestiziden sind.

Das fängt schon bei stärkeren Kontrollen des Saatgutes an. Denn Bio bedeutet auch weg von herkömmlichem, hin zu naturbelassenem Saatgut zu gehen. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheit sondern vor allem auch auf den Geschmack der Produkte.

So sind Anbaufelder häufig bereits durch mit Pestiziden versehenes Saatgut vorbelastet. Und auch im Bereich der Nutztier oder Pferdezucht spielt das richtige Saatgut eine wichtige Rolle für das gesunde Heranwachsen der Tiere.

Aus diesem Grund will die EU-Kommission auch hier stärker in die Forschung investieren, um zukünftig natürliche und gleichzeitig ressourcenschonende Arten des Saatgutes zu fördern.




Kategorie: Forschung



Kommentar zur Nachricht
Schreiben Sie uns Ihren Kommentar zu dieser Nachricht, wir freuen uns über Ihr Feedback.
Name:
E-Mail-Adresse:
Kommentar:
Captcha:
Hinweis:
Um gegen Spam vorzubeugen bitte die obigen zwei Wörter (Captcha) in das Lösungsfeld darunter eingeben, getrennt von einem Leerzeichen.
 
NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS