Forschung Gesundheit im Alter

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Bevölkerung in den modernen Industriestaaten steigt stetig an, in Kombination mit weniger altersbedingte Krankheiten. Mehr Gesundheit im Alter dank der modernen Forschung.

Auf Grund der Forschung und der dadurch kontinuierlichen Fortschritte im Bereich der Medizin, steigt die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen in den letzten 100 Jahren permanent an. Dieses ist jedoch auch nur möglich, da die entsprechende Unterstützung für die Forschung vorhanden ist.

Beispielsweise förderte Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (kurz BMBF) bis 2010 sechs Kompetenzzentren mit 15 Millionen Euro. Ein Kompetenzzentrum ist ein Verbund mehrerer Netzwerke, die sich auf ein bestimmtes Forschungsgebiet konzentrieren, auch als Kompetenznetz bekannt. Diese Sechs Netzwerke befassen sich mit den Schwerpunkten: Demenz, Parkinson, Schlaganfall, Herzinsuffizienz, Rheuma und Depression und decken damit den größten Teil der häufigsten, altersbedingten Krankheiten ab. Des Weiteren hat die Regierung ein zusätzliches Kompetenznetz auf dem Gebiet der Demenzforschung beschlossen mit dem Namen "Nationales Zentrum zur Bekämpfung von Demenzen", welches in den kommenden 12 Jahren mit ca. 50 Millionen Euro gefördert werden soll und eine Art Zentrum für die bundesweite Demenzforschung darstellt.

Neben den privaten, universitären Förderungsfonds sowie Forschungsstiftungen, gibt es noch einige andere, kleinere Institutionen, die sich mit der Forschung und der Förderung der Forschung von alterbedingten Krankheiten beschäftigen. All diesen Einrichtungen ist es zu verdanken, das die Forschung solche teilweise rasanten Fortschritte gemacht hat und einige Experten schon davon ausgehen, das die Menschen schon in naher Zukunft größtenteils ein Alter von 100 Jahre und mehr erreichen können.

Wobei es nicht nur darum geht den Menschen zu einem längeren Leben zu verhelfen sondern vorrangig um den Erhalt der Gesundheit und Bekämpfung von "Alterskrankheiten" um somit die allgemeine Lebensqualität zu steigern. Die bisherigen Bemühungen haben dafür gesorgt das sich unsere ­Generation 50+ in einem hervorragendem Gesundheitszustand befindet, fit und agil ist. Noch vor einigen Jahrzenten sah das noch ganz anders aus. Dank dieser Entwicklung gehört Deutschland zusammen mit Italien und Japan derzeit zu den Ländern dieser Erde mit dem höchsten Durchschnittsalter.

Seit Beginn der statistischen Datenerhebung (erste allgemeine Sterbetafel) im Jahre 1871 hat sich die Lebenserwartung in Deutschland mehr als verdoppelt, von durchschnittlich 35,6 Jahren bei Männern und 38,5 Jahren bei Frauen auf derzeit etwa 78,4 Jahren bei Männern und 85,3 Jahren bei Frauen.

Zur Zeit arbeiten viele Forscher mit Hochdruck an der Entschlüsselung des "Altersgen", dessen Manipulation den natürlichen Altersprozess stark verlangsamen würde.

Kategorie: Forschung

NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS

KW 21 - Samstag, 27. Mai 2017