Sauna bedeutet gesund Schwitzen

Mehrfach medizinisch belegt sind die positiven Auswirkungen von regelmäßigen Saunagängen auf die körperliche Gesundheit und das Wohlbefinden.

So zeigte beispielsweise eine finnisches Langzeitstudie, das mehrfach wöchentliche Saunagänger wesentlich seltener an einem plötzlichen Herztod sterben als Saunamuffel.

Bis heute können Forscher und Mediziner zwar nicht einhundert prozentig nachweisen, wie genau die Schwitzbäder auf das Herz- Kreislauf-System wirken,  die Langzeitstudien aus Finnland zeigen aber eindeutige Ergebnisse: bei 2300 männlichen Probanden (42-60 Jahre) wurden fast 20 Jahre lang Todesfälle, Herzinfarkte und Herzkrankheiten akribisch dokumentiert und mit den Saunagewohnheiten in Verbindung gebracht. Das beeindruckende Resultat: bei regelmäßigen Saunabesuchern zeigte sich eine um 40 Prozent niedrigere Sterberate im Probandenalter.
Studiendetails sind im Fachartikel unter Jama Internal Medicine, online nachlesbar.

Saunieren ist Wellness für den menschlichen Körper
Neben den medizinisch erforschten Herz-Kreislauf-Auswirkungen von Dampfbädern auf den menschlichen Körper, wirkt das Schwitzen auch auf andere Körperregionen positiv.

So können regelmäßige Saunabäder Kreislauf, Durchblutung, Muskeln, Haut und seelisches Wohlbefinden gleichermaßen in Einklang bringen.

Mehrfach wöchentliches Schwitzen kann:
  • die Durchblutung fördern.
    Ähnlich wie bei einer Kneipkur fördern Wärme und Kälte einen verbesserten Durchblutungsfluss.
  • das Hautbild reinigen.
    die Hitze werden sämtliche Poren weit geöffnet, Talg und Dreck werden mit dem Schweiß ausgeschwemmt
  • Muskelentspannung lösen.
    Schmerzpatienten verspüren bei regelmäßigen Saunabesuchen eine Linderung von harten schmerzhaften Verspannungen. Durch zu viel Arbeit, Stress und falscher Körperhaltung ausgelöste Nacken- und Muskelsverspannungen lassen sich durch Wärmebehandlung effektiv lindern.
  • Gelenkschmerzen lindern.
    Besonders wetter- und feuchtempfindliche Menschen verspüren eine Besserung von Gelenkschmerzen durch tiefenwärmende Saunabäder.
  • eine kräftigende Wirkung auf alle Organe haben.
    Durch regelmäßige Dampfbäder kommt der Orgnaismus ordentlich in Schwung. Herz und Lunge werden durch den Wärme-Kälte-Wechsel angeregt und schonend trainiert. Studien zeigen hier auch bei regelmäßigen Saunagängern mit Lungenkrankheiten eine steigende Luftrate.
  • das Immunsystem stärken.
    Ein starker und gesunder Organismus ist nicht so anfällig für den Befall von Bakterien, Keinem und Viren.
  • Kopfschmerzen lindern.
    Gerade durch Verspannung ausgelöster Kopfschmerz ist mit Suanabesuche gut bekämpfbar, da die verspannten Muskeln gelöst werden und der Schmerz dort nicht mehr entstehen kann.
  • ganzheitliche Entspannung für Seele und Geist bringen.
    Viele Saunabesucher berichten, dass die regelmäßige Auszeit vom Alltag stresslindernd wirkt und sie mit einem entspannten Gefühl den Saunaclub verlassen.
Einst verrufen und nur unter vorgehaltener Hand gemacht, ist Saunieren heute längst Normalität. Viele Saunaclubs bieten für Männer und Frauen entsprechende Wellness- und Entspannungsangebote sowie die unterschiedlichsten Saunaarten. Nicht nur das Image der Sauna ist in Deutschland gestiegen, auch aus medizinischer und gesundheitlicher Sicht ist das regelmäßige Heißbaden gesund. Im Vergleich zu Finnland haben die Deutschen hier noch ein großes Aufholpotenzial.

Kategorie: Forschung Forschungsgebiete

NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS